FSJ bei der ASJ MV

Du bist zwischen 16 und 27 Jahre alt und möchtest dich noch orientieren, bevor du eine Ausbildung oder ein Studium beginnst? Du hast Lust Praxiserfahrung zu sammeln und möchtest dich im sozialen Bereich engagieren? Dann bist du bei uns genau richtig!

Im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) bei der Arbeiter-Samariter-Jugend bieten wir dir die Möglichkeit, unterschiedlichste Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu sammeln. Dabei kannst du sowohl organisatorisch bei der Planung der Veranstaltungen unterstützen als auch ganz praktisch bei den Veranstaltungen selbst tätig werden. Dabei bist du stets im Team mit unserer Jugendbildungsreferentin Ina und zahlreichen Ehrenamtlichen unterwegs. Einen Überblick über einige unserer Veranstaltungsformate kannst du dir verschaffen, indem du unsere Webseite durchstöberst.

Auf dieser Seite findest du zudem alle wichtigen Rahmenbedingungen für ein FSJ bei uns sowie Erfahrungsberichte einiger unserer ehemaligen FSJler*innen: Hanna, Fine und Kristof.

Wir freuen uns, wenn du dich bei Interesse bei uns meldest – wir beantworten dir gerne weitere Fragen und unterstützen dich im Bewerbungsprozess.

EinsatzstelleASB Landesverband M-V e.V., Arbeiter-Samariter-Jugend
Alter16 - 27 Jahre, eine Bewerbung ab 18 Jahren mit Führerschein Klasse B ist wünschenswert.
DauerIn der Regel 12, mindestens jedoch 6 Monate. Eine Verlängerung auf 18 Monate ist möglich.
BeginnJährlicher Beginn zum 1. September, Einstiege sind aber auch danach noch möglich.
ArbeitszeitVollzeit, 40 Stunden in der Woche, zu Veranstaltungen auch Schicht- und Wochenenddienst.
LeistungenEin monatliches Taschengeld sowie ggf. ein Zuschuss für Unterkunft und Verpflegung / Übernahme der Sozial- und Unfallversicherungsbeiträge / Anspruch auf Kindergeld sowie Waisen- und Halbwaisenrente bleibt erhalten / Freiwilligenausweis / Qualifiziertes Abschlusszeugnis
UrlaubUrlaubsanspruch von 30+2 Werktagen (bei einer 5-Tage-Woche) im Jahr / u18: Berücksichtigung des Jugendarbeitsschutzgesetzes
Seminartage25 Seminartage bei einer Dauer von 12 Monaten (organisiert durch den Paritätischen Wohlfahrtsverband M-V).
DienstartFreiwilliges Soziales Jahr gem. Jugendfreiwilligendienstegesetz (JFDG)
BewerbungÜber den Paritätischen Wohlfahrtsverband M-V, dieser meldet sich dann bei uns als Einsatzstelle.

Kristof

Unser ehemaliger FSJler 2015/2016

Warum ein FSJ?
Ich hatte nach dem Abitur noch keine genauen Zukunftsvorstellungen. Aus diesem Grund habe ich mich zur Orientierung für ein FSJ entschieden.  

Wie bist Du zur ASJ gekommen?
Ich habe gezielt im Internet nach FSJ Stellen gesucht. Dabei habe ich viele Stellen z.B. in Kindergärten gefunden. Die Stelle bei der ASJ war in diesem Zusammenhang einzigartig von den Aufgaben und dem Anforderungsprofil her. Deswegen habe ich mich letztendlich auch für die ASJ entschieden.

Was war Deine Motivation?
Ich wollte eine abwechslungsreiche Tätigkeit ausüben und meine sozialen Fähigkeiten erproben. Zusätzlich dazu waren mir erste Erfahrungen im Berufsleben wichtig.

Was hast Du mitgenommen bzw. gelernt?
Arbeit kann Spaß machen.
Viel Selbstbewusstsein und damit auch die Fähigkeit seinen Standpunkt auszudrücken und zu verteidigen. Gleichzeitig habe ich aber auch gelernt, dass man ab und an ein bisschen zurückstecken muss.  
Allgemein ist das Jahr sehr wertvoll für die (Weiter-)Entwicklung meines Charakters gewesen.

Wie haben sich Deine Erwartungen erfüllt?
Definitiv. Ich durfte eine sehr abwechslungsreiche Tätigkeit ausüben und habe viele „Skills“ erlernen dürfen. Anbei eine Auswahl:
- Fahrpraxis
- die Fähigkeit sich selbst und Veranstaltungen zu organisieren  
- die Weiterentwicklung meiner Kommunikationsfähigkeiten im Umgang mit Kindern und Jugendlichen, aber auch mit Erwachsenen 
Allgemein hat mir die Abwechslung zwischen Planung und Durchführung von Veranstaltungen sehr gut gefallen. Wenn euch das ebenfalls anspricht, dann sollte ihr die ASJ auf jeden Fall mal genauer unter die Lupe nehmen! ;)

Was lief gar nicht gut?
Hier und da kann es durchaus mal stressig werden. Damit ist gemeint, dass es einige Veranstaltungen im Jahr gibt, die auch mal länger als 5/6 Tage gehen können, wie z.B die Ferienfreizeiten für Kinder und Jugendliche im Sommer.
Gleichzeitig sind diese Veranstaltungen aber auch sehr bereichernd und sorgen für ein sehr positives Gefühl und schöne Erinnerungen!  

Was möchtest Du sonst noch sagen?
Das FSJ ist da, um sich selbst auszuprobieren und verschiedenste Aufgaben wahrzunehmen. Und dafür ist die ASJ perfekt geeignet, weil man hier eine unfassbar abwechslungsreiche Tätigkeit wahrnehmen kann, die andere FSJ Stellen (sorry lieber Kindergarten) nicht bieten können.  

Fine

Unsere ehemalige FSJlerin 2017/2018

Warum ein FSJ?
Ich wusste bereits früh, dass ich der Gesellschaft etwas zurückgeben möchte und dass die Zeit nach dem Abitur der optimale Zeitpunkt ist um noch einmal in einen anderen Bereich reinzuschnuppern.
 
Wie bist Du zur ASJ gekommen?
Ich bewarb mich beim Paritätischen, der mir verschiedene Stellen vorschlug. Ich besuchte zwei davon und absolvierte einen Probetag. Die Arbeit bei der ASJ M-V machte mir schon am ersten Tag am meisten Spaß. Ich fühlte mich gut aufgehoben und gefordert. Aufgrund dessen entschied ich mich mein FSJ bei der ASJ zu machen.
 
Was war Deine Motivation?
 Eine fordernde und abwechslungsreiche Arbeit im sozialen Bereich sowie eine gute zwischenmenschliche Beziehung mit Kollegen ist mir sehr wichtig. Darüber hinaus sammelt man viele Erfahrungen und lernt unglaublich viel.  
 
Was hast Du mitgenommen bzw. gelernt?
 Ich habe in erster Linie meinen Wunsch in Zukunft mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten, gefestigt. Darüber hinaus, habe ich viele Fertigkeiten im Bürobereich erworben und viele Erfahrungen in der Arbeit mit Menschen gewonnen. Ich bin selbstbewusster geworden und habe Freunde sowie wichtige Kontakte gewonnen. Zusätzlich sorgt das FSJ bei der ASJ M-V zwangsläufig für viel Fahrpraxis.

Wie haben sich Deine Erwartungen erfüllt?
Meine Erwartungen wurden sogar übertroffen. Ich habe unglaublich viel gelernt. Auch wenn einige Wochen sehr anstrengend und ein bisschen schlafarm waren, hatte ich super viel Spaß dabei! Es wurde nie langweilig und es spricht denke ich nur für sich, dass ich immer noch dabei bin.
 
Was lief gar nicht gut?
Das Einzige, was negativ in Erinnerung geblieben ist, ist der Schlafmangel, der gerade bei längeren Veranstaltungen nicht vermeidbar ist. Aber keine Sorge: Der Spaß wiegt das wieder auf!
 
Was möchtest Du noch sagen?
Wenn du ein FSJ suchst, in dem es nicht langweilig wird, in dem du in unterschiedlichste Bereiche reinschnuppern kannst und in dem du dich und deine Ideen in Veranstaltungen und der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen einbringen kannst, dann bist du bei der ASJ genau richtig!  
Wenn du darüber hinaus auch noch für alle anstehenden Aufgaben offen bist, wird das ein erfolgreiches Jahr.

 

Hanna

Unsere ehemalige FSJlerin 2019/2020

Warum ein FSJ?
Ich wollte mir nach meiner Schulzeit ein Jahr “Auszeit” vom Lernen gönnen und gleichzeitig Erfahrungen im Arbeitsleben sammeln, die mir bei der Entscheidung  meiner Berufs- bzw. Studienwahl helfen konnten.

Wie bist Du zur ASJ gekommen?
Ich bin 2017 auf die ASJ aufmerksam geworden, habe dann meine JuLeiCa gemacht und bin seitdem ehrenamtlich aktiv. Dass ich mein FSJ dann auch hier machen würde, stand für mich schnell fest.

Was war Deine Motivation?
Durch mein Ehrenamt konnte ich bereits in den Jahren vor meinem FSJ Einblicke in die Arbeit und Aufgaben erhaschen. Die Vielfältigkeit und Eigenverantwortung, die den FSJlern zugeschrieben wurde, haben mich begeistert. Außerdem war ein wichtiger Punkt für mich, dass ich in diesem Jahr durch die gesammelten Erfahrungen eine finale Entscheidung für meinen weiteren Werdegang treffen möchte.

Was hast Du mitgenommen bzw. gelernt?
Während meines FSJs durfte ich gemeinsam mit dem Haupt- und Ehrenamt verschiedenste Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche vorbereiten, planen und auch durchführen. Aber auch die eigenständige Organisation eines eigenen Herzensprojektes wurde mir ermöglicht. Natürlich gab's noch viele andere Aufgaben, letztendlich denke ich, dass dieses Jahr mich enorm in meiner Selbstfindung und Persönlichkeitsentwicklung gefördert und meine Stärken und Schwächen im Arbeitsalltag aufgezeigt hat.

Wie haben sich Deine Erwartungen erfüllt?
Durch die Einblicke, die ich vorher schon erlangen konnte, wusste ich natürlich schon ein wenig, was mich erwarten würde. Ich bin positiv gestimmt und mit Vorfreude in das FSJ gestartet und das hat sich auch bis zum Schluss so durchgezogen, meine Erwartungen wurden also definitiv erfüllt.

Was lief gar nicht gut?
Also richtig schlimm war eigentlich nichts. Es gab zwischendurch ein paar Phasen, in denen es doch recht stressig wurde und Veranstaltungen auch gelegentlich das ein oder andere Wochenende eingenommen haben. Aber obwohl die Veranstaltungen anstrengend sind, haben sie immer Spaß gemacht und man konnte die langen Vorbereitungen in einem tollen Erfolg münden lassen und mit den richtigen Leuten um sich herum fühlen sich solche Tage auch fast nicht nach Arbeit an.
 
Was möchtest Du sonst noch sagen?
Bevor ich mich selbst für ein FSJ entschieden habe, war der Begriff für mich immer eher negativ behaftet. Ich habe immer an Handlangerarbeiten oder eintönige Stunden in irgendeiner Einrichtung gedacht. Rückblickend auf mein FSJ muss ich sagen, dass sich das vollkommen geändert hat. Ich konnte mich in diesem Jahr ausprobieren, aus meinen Fehlern lernen, Verantwortung übernehmen und Aufgaben bestreiten, die ich mir vorher vielleicht gar nicht zugetraut hätte.

 

 

Interessiert?

Dann nehmt Kontakt auf über unser Formular oder einfach per Mail an u4[wh5GLmrYq\]#[W'F4J&$T[ibVB.

 

Bitte die Pflichtfelder ausfüllen(*)

*
*
*
*
*
Ungültiger Sicherheitscode